Gamedesign, B.A.

  • Vollzeit Studium Gamedesign
  • Standort Leipzig oder Schwerin
  • Lernen in kleinen Klassen
  • Vielseitige, individuelle Betreuung & Förderung
  • Spannende Aussichten nach dem Studium
Jetzt bewerben!
Gamedesign
Zurück

Fakten im Überblick

Studienform: Vollzeit
Regelstudienzeit: 6 Semester
ECTS-Punkte: 180 ECTS
zu verleihender Hochschulgrad:
Bachelor of Arts (B.A.)
Aufnahme: 30 Studierende pro Studienort
Studienstart:
zum Wintersemester
Standorte: Leipzig, Schwerin

Gamedesign

Wir verbinden Spezialisten mit Generalisten. Wir gestalten spielerisches Erleben.

Die Gamebranche gehört zu den innovativsten und am stärksten wachsenden Industriezweigen der Kreativwirtschaft. Dabei ist das Spiel als Kommunikationsmedium im Bereich der Unterhaltung ebenso gefragt wie innovative Ansätze in Wissenschaft, Kultur und Bildung. Spiele transportieren Inhalte, Ideen und Bedeutungen, sind zukunftsfähig und können Erlebnisse im Spannungsfeld zwischen Fun und Funktion gestalten. Fast alles ist als Spiel vorstellbar.

Spannende Aussichten

Die Spielebranche hat sich in den letzten Jahren zu einem der weltweit größten Kreativbereiche entwickelt. Die Umsatzzahlen der Branche belegen den positiven Trend und haben längst die Musik- und Filmindustrie überflügelt. Kreative und gut qualifizierte Fachkräfte mit theoretischem wie praktischem Wissen sind heute wie zukünftig mehr als gefragt – die Zahl der Beschäftigten wächst und wächst. Das Studium an der Vitruvius Hochschule ist der ideale Startpunkt für eine große Karriere in der Welt der Spiele.

Wer sein Studium zunächst noch weiterführen möchte, den qualifiziert der Bachelor für einen anschließenden Masterstudiengang zur Vertiefung der Materie an Hochschulen im In- und Ausland.

Ihr Weg zum Studium

Kreativität, Willensstärke, zielorientiertes Arbeiten sowie Team- und Kommunikationsfähigkeit sind die Grundvoraussetzungen für ein Gamestudium.
In einem Aufnahmegespräch werden das Vorwissen in den Bereichen Computeranwendung und Spieleentwicklung sowie die Fähigkeit zum logischen und kreativen Denken geprüft. Darüber hinaus soll im Sinne einer „künstlerisch-kreativen Aufgabenstellung“ eine eigene Spielidee in Form eines Konzepts inklusive Zeichnungen, einer analogen Umsetzung (Würfel-, Karten-, oder Brettspiel) oder eines digitalen Prototypen vorgebracht werden.

Ansprechpartner